Header image alt text

Frauenplatz Biel
Femmes en réseau

KulturElle

KulturElle
Die KulturElle bietet Informationen zu aktuellen Themen der Gleichstellung, stellt Aktualitäten der Netzwerkmitglieder vor und hat eine Agenda. Erscheint zwei mal jährlich. Bilingue
Mit Unterstützung der Stadt Biel

Die Ausgaben im 2017 beschäftigen sich mit neuen Modellen der Lohn – und Gesellschaftsarbeit sowie der finanziellen Vorsorge und der städtischen Personalpolitik.

KulturElle 1/2017
KulturElle 2/2017

Die Ausgaben 2016 dokumentieren die Ausstellungen «je tu elles» und
«Lange Zeit braucht langen Atem».

KulturElle 1/2016
KulturElle 2/2016

Die Ausgaben 2015 beschäftigen sich mit Film (1/2015) und Geld (2/2015).

KulturElle 1/2015
KulturElle 2/2015

Die Ausgaben 2014 besprechen aktuelle und historische Frauenbiografien (1/2014)
sowie Rollenbilder im Film (2/2014).

KulturElle 1/2014
KulturElle 2/2014

Die Ausgabe vom Mai 13 dokumentiert die Pflanzung des Frauenbaums am 8. März, diejenige vom November 2013 die Benennung von Strassen und Plätzen nach Frauen.

KulturElle 1/2013
KulturElle 2/2013

 

Vorherige Ausgaben: Archiv KulturElle
KE_2_15

KE_neuKE_1_14_AuswahlKE-_2_14_Ausschnitt

Werden Sie Mitglied

neuve_127

Marie-Louise Blösch-Moser (1782-1863) führte das Pensionat des ersten Bieler Gymnasiums. Quelle: memreg

Porträts der Frauen, deren Namen auf Bieler Strassenschildern zu finden sind

Marie Louise Blösch, 1782 – 1863

Lore Sandoz-Peter, 1899-1989. Als Generaldirektorin leitete Lore Sandoz-Peter den Neubau der Bulova-Fabrik an der Juravorstadt.

Marguerite Weidauer-Wallenda, 1882-1972, Tochter einer Schaustellerfamilie, besuchte die Schulen in Biel. In ihrer Jugend erstand sie ein Wanderkino, kaum war die Kinematographie erfunden worden, und begann selber zu filmen. Sie filmte die Bieler auf den Strassen und Plätzen der Stadt und führte ihre Aufnahmen den Amateurakteuren vor.

Elise Wysard-Füchslin, 1790-1863, war eine Schweizer Kunstmalerin und Radiererin.